schlotti.info
... eine Seite zurück

 

 

im Jahre 2014 habe ich das Geocaching für mich entdeckt. Ab und an hörte ich schon vorher davon das sich Menschen auf diese Art von Schatzsuche begeben und dazu keine Schatzkarte im herkömmlchen Sinne benötigen, sondern sich moderne Hilfsmitteln wie Internet und GPS-Navigation zu nutze machen. Das Interesse war geweckt, doch erst ein Kontakt in Hannover begrub meine ersten Anfangsbedenken und "Velberrocks" wies mich erfolgreich in die Geheimnisse dieses tollen und spannenden Zeitvertreibes ein. Von da an war ich infiziert und ertappe mich immer wieder dabei wie ich mein Umfeld nach möglichen Verstecken sondiere oder auch Möglichkeiten entdecke einen eigenen Cache (Schatz) zu plazieren. Natürlich immer darauf bedacht das kein "Muggel" meine Aktivitäten beobachtet.
Leider cache ich nicht mehr so oft, aber es bleibt z.B. immer noch ein toller Zeitvertreib für den Urlaub!

 

Was benötige ich?

Als wichtigstes braucht man zum navigieren einen GPS-Empfänger oder ein Smartphone, letzteres hat ja nun schon fast jeder und ich benutze es ebenfalls. Der GPS-Empfänger ist zwar genauer aber dafür auch sehr teuer!
Zur Ausrüstung gehört am Anfang nicht viel. Neben einem Kugelschreiber, einen kleinen Block (oder Notizbuch), ein Draht zum angeln eines Cachebehälters und natürlich passende Kleidung (festes Schuhwerk) ausreichend.
Später dann kann man in diversen Shops weiter aufrüsten, man wundert sich was es dort alles an Hilfsmitteln zu erwerben gibt (siehe Linkliste).

 

Aber wie fange ich nun an?


Für den Smartphoneeinsatz braucht man eine entsprechende App. Ich benutze c:geo, sie ist kostenlos und tut ihren Dienst. Wichtig hierbei ist das nach der Installation das benötigte Kartenmaterial heruntergeladen und auf das Smartphone kopiert wird. ... zur Anleitung
Zum eigentlichen Geocachen benötigt man nun einen Account bei einem Geocachingportal. Ich habe mich seinerzeit bei Geocaching.com angemeldet da man dort doch etwas mehr geboten bekommt als wie z.B. bei der deutschen Ausgabe. Aber auch hier ist es so wie mit vielem, alles kann man nur als Premium-Mitglied nutzen. Aber keine Sorge, für den Anfang reicht die kostenlose Variante völlig aus!
Wie bei Facebook eröffnet man ein Konto, legt sich einen möglichst kreativen Benutzernamen zu und kann danach unter "Spielen" die Geocache-Karte aufrufen. Klickt man dort links auf den kleinen Pfeil öffnet sich ein Menü in dem man per Eingabe unter "Suche nach Geocaches" jeden beliebigen Ort in Deutschland aufrufen kann.
Die markierten Caches zeigen dann durch anklicken weitere Infos und den benötigten Code mit dem man dann auf die Suche gehen kann.
Hat man dann einen interessanten Cache gefunden sucht man diesen mit Hilfe des Codes oben rechts in der Beschreibung per App und speichert ihn auf dem Smartphone ab. Als Beispiel mein eigener Cache in Goldenstedt: GC4WQQ4 (Drüber und drunter).

 

Jetzt geht's los,


zu Fuß, mit dem Rad oder ein Stück mit dem Cachemobil? Den Kompass oder die Kartenansicht in der App aktivieren und sich dem Schatz nähern, geht aber nur wenn GPS und Internet aktiviert sind. Man sollte unbedingt bedenken das sich dadurch die Akkulaufzeit drastisch verringert. Ich habe mir deshalb schon einen Zusatzakku zum nachladen besorgt, funktioniert prima und reicht auch für Fotoapperat und Mp3-Player. Kurz vor dem Ziel sollte man sich von den Mterangaben nicht beirren lassen. Die Genauigkeit hängt vom Satelitenempfang ab und letztendlich bringen Intuition und Kombinationsgabe den erhofften Erfolg.
Gefunden? Dann kann der Schatz per App geloggt werden und bitte gebt einen schönen Kommentar ab, der Besitzer freut sich bestimmt darüber!

 

Das war jetzt natürlich eine Kurzform, aber ich hoffe das meine Tips für den Anfang genügen, wünsche viel Spaß beim cachen!