schlotti.info

Mein Konzert Blog

Konzertkritiken: Seite1  Seite2      Archiv

 

Nur das bietet ein Livekonzert. Die Atmosphäre und Gleichgesinnte die der Musik ihrer Idole "lauschen", das macht ein solches Event aus. Aber nicht immer werden alle Erwartungen erfüllt und der Fan fährt auch mal etwas Entäuscht nach Hause. Der Sitz- oder Stehplatz war nicht wie erwartet oder noch schlimmer, die Akustik war schlecht bis unerträglich.

Mein erstes Mal

Mein erstes Livekonzert sah ich 1981 in der Stadthalle Bremen, Carlos Santana sorgte damals mit seiner Band für ein Erlebnis an das ich mich zwar dunkel, aber immer noch gerne erinnere. Ich hatte gerade meine Schullaufbahn beendet und war frisch im Berufsleben angekommen. Meine Klassenkameraden aus der Gymnasialzeit nahmen mich mit nach Bremen. Sie waren es auch die meinen Musikgeschmack schon zu Schulzeiten in die richtigen Bahnen lenkten. Was mir allerdings als unangenehm in Erinnerung blieb war der relativ schlechte Tribünenplatz der den Blick auf einen Teil der Bühne unmöglich machte. Aber egal, es bleibt eine schöne und wichtige Erinnerung!

Klein aber fein

Saga 1998Viele Konzerte und verschiedene Locations. Neben den großen Stadionevents haben auch kleinere Hallen ihren Reiz. Etwas mehr Nähe zu den Stars und eine gewisse gemütliche Atmosphäre sind hier typische Merkmale. Besonders in dieser Hinsicht habe ich das CAPITOL in Hannover zu schätzen gelernt. Auch die Akkustik in diesem ehemaligen Kino ist vom feinsten. Eine meiner Lieblingsbands (SAGA) konnte ich dort live erleben und mir wurde klar, es muß nicht immer ein Fußballstadion sein um eine grandiose Stimmung zu erleben.

 

Gigantisch

vergrößern Zu einem gelungenen Sationevent gehört wohl unbedingt auch eine super Lightshow. Welche Band könnte dieses wohl am ehesten abliefern, natürlich Pink Floyd! Ich hatte das große Glück 1994 das Konzert im Rahmen der "Pulse-Tour" im Gelsenkirchener Parkstadion zu erleben. Wer die DVD dieser Tour schon einmal sehen konnte kann in etwa nachvollziehen was damals dort abgegangen ist. Wahnsinns Mucke begleitet von bombastischer Lightshow incl. Laser und Showeffekten. Rückblickend kann ich vergrößernsagen das ich stolz bin damals dabeigewesen zu sein.
Auch meine Favoriten "GENESIS" habe ich im Stadion gesehen, dreimal und immer in Hannover, mein persönlicher Rekord. Genesis vermitteln immer den Eindruck das es ihr erstes Konzert der laufenden Tour ist und Frontmann Phil Collins sorgt dabei auch als Entertainer für Abwechslung und Spaß. Leider war die "Turn It On Again Tour" auch wohl die letzte Gelegenheit einen Liveauftritt dieser Rockdinos zu bewundern.


Kurios und einzigartig ...

Das trifft wohl auf den Ausflug zum Event nach Damme im Juni 2000 zu! Ein Open Air mit den Altrockern von Status Quo und als Zugabe noch ein Gig von Fury In The Slaughterhouse. Das Flugplatzgelände bot bei schönem Sommerwetter eine angenehme und lockere Atmosphäre. Ich hatte bisher vermieden auf Konzerten übermäßig Alkohol zu trinken, aber das Wiedersehen mit einem Arbeitskolegen und der gut organisierte Ausschank mit Wertmarken war verlockend. In Begleitung der gute Laune Rocker von Status Quo flossen dann auch mehrere Becher Bier und man spürte wie bei allen Zuschauern die Stimmung anstieg, Party pur.
Aber dann, cut, Fury traten auf die Bühne und irgendwie wurde ihre eigentlich super Mucke als störend eingestuft. Die Menge fing sogar an ihr eigenes Konzert "zu singen" und zwar mit Hits von Status Quo. Aus Frust und Ärger spielten Fury sogar einige Takte ihrer Vorgänger. Was mögen die wohl gedacht haben und erinnern sie sich Heute noch an diesen Auftritt?

Vorgruppe mit Qualität

The Silencers (Albumcover)Mit etwas Glück touren auch gute Vorbands und Interpreten mit. Mir sind da zwei Konzerte in Erinnerung geblieben. 1986 begeisterten mich "The Silencers" als sie im Vorprogramm der "Simple Minds" auftraten. Vorher eher unbekannt heizten sie den Fans mit shottischer Rockmusik ein und bewirkten bei mir einen späteren Kaufrausch, keiner ihrer Alben war seitdem vor mir sicher!
1986 gewann ich zwei Tickets für ein "Chris De Burgh" Konzert in Bremen. War nicht unbedingt ein Wunschkonzert von mir, aber ich lehnte seine Musik auch nicht komplett ab. Vor seinem Auftritt betrat "Franz Benton" die Bühne, der mir sehr gefiel und dessen LP ich immer noch besitze. Leider habe ich später nichts mehr von ihm gehört oder gesehen, schade eigentlich.

 

Coverbands

In der heutigen Zeit können wir uns glücklich schätzen das es Nachwuchsbands gibt die sich auch sehr erfolgreich an alten "Meistern" der Rockmusik versuchen. Zwei Vorteile für den Konzertbesucher liegen hier auf der Hand: Die Tickets sind recht günstig und man hat die Chance etwas in der Nähe zu erleben. In unserer Gegend ist hier das "Gulfhaus" in Vechta eine gute Adresse. Gemütliche Location, anständige Getränkepreise und perfekte Veranstaltungen sorge immer für einen gelungenen Abend unter Gleichgesinnten.
Die "Secret World: Peter Gabriel Show" und "The Path Of Genesis" waren für mich unvergesslich. Diese Bands sorgen unbedingt dafür das die Musik Originalstars auch live weiterleben kann, auch nach ihrem Ableben!

 

Geheimtip

Wer hier in der Gegen wohnt (Landkreis Vechta, Diepholz, Wildeshausen/Oldenburg) sollte unbedingt mal eine Veranstaltung in der "Alten Ziegelei" Twistringen ansteuern. Das jährliche Open Air und Konzerte in der Ziegelei sind einfach genial!

 

Zu meinen Konzertkritiken